ESCORTS

Freitag, August 22, 2014

Männlich, ledig, jung sucht Samenspender





Faszination und Abscheu, Ekel und Abneigung. Genau das beschreibt meine Gefühle wenn er mich anruft.
An unser erstes Gespräch kann ich mich noch so gut erinnern als wenn es gestern gewesen wäre.


Kunde: "Hallo du. hast du irgendeinen Idee wie ich an Sperma komme?"

Ich: "Na hey, hast du selbst keines?"

Kunde: "Ja klar doch. Aber ich bevorzuge den Geschmack von anderen. Und in nicht gerade handelsüblichen Mengen!"

Ich: "Handelsübliche Mengen? Also das musst du mir alles jetzt mal ausführlich erklären. Du weisst schon dass du hier auf einer Telefonsexhotline gelandet bist? Ich bin nicht gerade die, die mit Sperma handelt wie andere mit Drogen."

Kunde: "Nun, vielleicht hast du einen Freund. Und wenn er "kommt", kannst du es für mich sammeln und in einen Behälter tun. Wir treffen uns irgendwo, ich geb dir eine schöne Stange Geld und du mir den Behälter."

Und die ganze Zeit denke ich wie widerlich sich das anhört. Ich will auch gar nicht in Erfahrung bringen was er damit tut. Aber genau das erzählt er mir sofort.

Kunde: "Ich mag den Geschmack und könnte es literweise trinken. Am liebsten von verschiedenen Männern. Einen richtig schöner Cocktail."

Ich: "Ehrlich jetzt? Du trinkst Sperma von Männern die du nicht kennst? Hast du den keinen Freund?"

Kunde: "Um Gottes willen! Ich bin nicht schwul! Da hast du was falsch verstanden."

Ich: "Nicht schwul? Aha."

Das hört sich an wie: Ich mag Milch ganz gerne. Aber Kühe überhaupt nicht.

Ich: "Wie kriegst du dann deine Ware eigentlich? Wenn du sie mal ergatterst."

Meine Neugierde übersteigt meinen Ekel. Spricht er Freunde und Bekannte auf ihr Sperma an und fragt ob sie es mal eben für ihn eintüten können?

Kunde: "Nun, ich fahre tatsächlich zu Schwulentreffpunkte und probiere Kontakt zu den Jungs zu kriegen. Für Geld tun die es. Aber leider nicht viele. Und halt übers Internet in Foren suche ich nach potenziellen Spendern. 
Aber jetzt mal ehrlich. Kannst du mir wirklich nichts besorgen? Oder einfach mal bei Kunden von dir nachfragen ob sie sich dazu bereit erklären? Ich werde dich für jeden Kontakt den du mir vermittelst auch belohnen."

Und seitdem ruft er manchmal an und fragt ob ich schon Erfolge bei der Suche verbuchen kann.
Immer wieder verneine ich da ich meine Kunden erst gar nicht frage.





Kommentare:

Felina Felissilvestris hat gesagt…

Ich habe mal gelesen, daß Sperma eine relativ hohe Menge an Epinephrin (Adrenalin) enthält, was stimmungssteigernd und Kreislauf aktivierend wirkt. In höherer Dosierung ist das tatsächlich eine Droge! Du solltest also mit dem Verkauf von größeren Mengen Sperma sehr vorsichtig sein, liebe Phonebitch, da sonst Gefahr besteht, gegen das Betäubungsmittelgesetz zu verstoßen ;-)))
Liebe Grüße von Felina, die auch schon mal einen Gast hatte, der die benutzten Kondome der vorigen Gäste kaufen wollte.

Hans hat gesagt…

Fluch und Segen des Internets....Information die ich bis jetzt nicht hatte und auch nicht irgendwie vermißt habe....gut, ich werd einfach weiter leben und so tun als ob nix passiert wäre....heftig!
Und Oma Resi sagte immer: Der Herrgott hat einen großen Tiergarten.

Lilith hat gesagt…

Erstmal: Kranke Menschen gibt's.

Zweitens: Bleibt Sperma denn wirklich flüssig? Ich dachte das wird nach ner Weile klumpig oder trocknet ein oder so? (Schon mal jemand ausprobiert, Sperma zu lagern?! Würde mich jetz interessieren.)

Drittens: Dieser Kunde würde vllt gut zum weltbesten Wichser passen.

Aya hat gesagt…

Ich gestehe, ich hatte lange nicht mehr so einen Brechreiz wie nach diesem Typen. Oh gott ich verliere gerade wirklich jede Hoffnung in die Menschheit.